OPUS

Wartungs- und

Auftragsmanagement-

system:

   

 

 

Wartungs- und Auftragsmanagementsystem

 
Umfang und Funktionen:
 
  • Mit dem Auftragsmanagementsystem kann durch Scannen eines neuen Auftrags und anschließendem Bestätigen des Auftragwechsels die Anlage automatisch auf einen neuen Typ umgestellt werden.

 

  • Wartungsverwaltung
    Für die Anlagenwartung werden zehn Wartungszähler vorgehalten. Die Bezeichnung der Wartung kann in das Eingabefeld für jeden Zähler frei eingetragen werden. Außerdem kann für die Vorwarnung und den Anlagenstopp eine Stückzahl eingestellt werden.
    Sobald ein Vorwarnzähler die eingestellte Stückzahl erreicht hat, erscheint am Display die entsprechende Meldung. Als Warnmeldung wird der in den Wartungszählern eingetragene Text angezeigt. Nach durchgeführter Wartung muss in eine weitere Maske gewechselt werden. Dort erscheinen alle aktiven Wartungen. Nach dem Scannen des Mitarbeiterausweises erscheinen neben den Wartungsmeldungen die für diesen Mitarbeiter freigegebenen Bestätigungsbuttons. Durch Betätigen des entsprechenden Buttons kann die Wartungsmeldung dann quittiert und der Zähler zurückgesetzt werden. Die Personalnummer sowie die durchgeführte Wartung werden anschließend mit einem Zeitstempel versehen und in einer Wartungshistorie gespeichert.

 

Prozessdaten:

   
   

Prozessdatenerfassung für ein AOI-System

Als Bedien-, Anzeige- und Systemoberfläche wurde ein Windows10-PC mit Touch-Monitor eingesetzt.

Auf dem PC läuft eine in C# programmierte Anwendung, die via Ethernet mit dem AOI-System kommuniziert.

 

Funktionsweise:

Zunächst werden mit einem Handscanner Auftragsdaten eingescannt. Nach manueller Bestätigung des neuen Auftrags ermittelt die Software die für den Auftrag zugeordnete AOI-Programmnummer und sendet diese anschließend zum Kamerasystem. Nach erfolgreicher Programmumschaltung kann mit der Prüfung der Teile begonnen werden. Das AOI-System stellt dann nach jeder Prüfung den Status und verschiedene Prüfdaten bereit und bestätigt dies der Prozessdatenerfassung mit einem Trigger. Diese wiederum holt sich die Daten vom AOI-System ab, ergänzt sie mit Datum, Uhrzeit, Auftragsnummer und verschiedenen weiteren Information und speichert sie in einer CSV-Datei ab.   


   

Prozessdatenerfassung für ein Montageanlage

 

Als Systemoberfläche wurde ein Windows PC eingesetzt.

Auf einem W10-PC läuft ein in C# programmierte Anwendung, die via Ethernet mit einer Mitsubishi Q06UDEH-CPU kommuniziert. Außerdem ist an einem USB-Port ein Handscanner, der für das Einlesen der Auftragsnummer verwendet wird, und an einem weiteren USB-Port ein Chip Lesegerät, das zur Erkennung der Personalnummer genutzt wird, angeschlossen.

Funktionsweise:

Um die Anlage starten zu können muss mit Hilfe des angeschlossenen Scanners und des Chip-Lesegeräts zunächst die Fertigungs- und Personalnummer eingescannt werden. Die Anwendung überträgt anschließend die Daten zur SPS.  

Sobald ein fertiggestelltes Teil aus der Entnahmestation entnommen wird, werden alle relevanten Prozessdaten zu diesem Teil aus der SPS gelesen und ein neuer Datensatz in eine CSV-Datei geschrieben.


Signalwandler:

   
   

Signalwandler für Industrie-Waschmaschinen

 

Funktionsweise:

Ein Microcontroller wandelt ein zeitgesteuertes Protokoll, das von einer Industrie-Waschmaschine mit 230V AC ausgegeben wird, auf ein binäres HELMS-Protokoll um. Die Protokollausgabe zu dem übergeordneten System erfolgt über 24V DC Signale.